[im gedicht]

 

im gedicht darf alles stürmen
was nicht gesagt werden kann
auf der straße
im wohnzimmer
in der herzkammer
ein gespräch, monolog
ein umstülpen
des (er)innern
der klang von versen
(sascha liebt nicht große worte)
verrükcte buchstaben
frag (nicht) nach liebe
ein ungeheuer
spuckt feuer
und das leiseste
zarteste
liegt zwischen den zeilen

 

© diana jahr 2020

skizze (101)

 

hab mich in einen rausch geschrieben worte brausen sausen zausen flausen krausen kreisen durch den kopf und das herz voller wind irgendwo ist herbst, winter und irgendwo sind pfützen auch eis auch licht und ferne, weite, ein lachen und du und ich (denke an dich) (du zauselst mich)

 

© diana jahr 2019

„Andere Bücher braucht das Land“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

… am Sonntag, den 01.12. von 13 – 14 Uhr darf ich dabei sein, im Literaturhaus München, zur Signierstunde, mit meinem Buch „und nachts wandern die fledermäuse aus“, mit und beim Schillo-Verlag! Ich freue mich sehr darauf. Vielleicht ist ja auch jemand von euch dort?

Ein Hoch auf die Literatur und die unabhängigen (Klein-)Verlage! 🙂

Ich wünsche euch eine schöne Woche,

Eure Diana