leicht lassen sich dinge drehen



über die vogelwiese geht eine schwere
und die bäume hinter dem haus
sprechen von trockenheit

ich rolle sturmgedanken
die straße hinab
läuft ein wolf und heult

die zugvögel sind längst zurück
wohin reist ein überleben woher
kommt ein wissen um uns
weht ein neuer wind


©diana jahr 2022

perspektiven (von mir aus)



standpunkt

ich gehe davon aus
wo ich stehe

meine sprache nimmt raum ein
wenn du mir zusagst

ich kann nur aus mir heraus sehen
und was ich sehe
ist vielfältig

standpunkte
sind wechselbar

unterm mond
stehe ich
entschlossen

weiterzugehen



haus

von gelbgetünchten wänden
bin ich umgeben von fenstern
und türen
geöffnet

die pantoffeln sind weich
und du
der blick hinaus



garten

leben auf engstem raum
im weitesten sinne

du weitest die sinne
die sonne



dorf

vor mir ausgebreitet
häuser straßen wiesen
um die ecke gedachtes

standpunkte aller art

(weiter noch
meer

und



©diana jahr 2022

[aus „novembrium 21“]



8
dieser warme flutende lichtball
im späten jahr
schweifen gedanken ab
gleis 2


9
volle autobahnen
eine reise nach irgendwo
ermüdet dieses kleine glück
zurückzukehren in weite
in stille

10
einer ist von uns gegangen
im november
ein paar blätter baumeln noch
bis sie fallen
muss ich birnen ernten
und die letzten himbeeren
leuchten immer noch
schmecken immer noch
nach dir




©diana jahr 2021