töne einer leuchtenden dunkelheit



in eine zerlaufende nacht
fließen zeilen aus halbhohen
bäumen leuchtet ein blatt
wir pendeln zwischen
sprachlosigkeit und knistern
im gehölz war der tag
ein wort oder tatort
waren wir durstig waren wir
wirklich oder nicht
zurechnungsfähig zeugungsfähig
sind träume kinder
einer versäumten zeit
und wie lange hält eine erinnerung
an der fensterscheibe
an der einsamkeit einer erde
einer frau
bedachte gemeinsamkeiten
zwischen himmel und
herrlichkeit
bin ich du
sind wir
tagundnachtgleiche


©diana jahr 2023