gegen den sturm (ein gedicht)

 

sind wir nicht alle
melancholisch in dieser zeit
da die zeichen auf sturm stehen
strick ich dir keinen pulli
sondern einen vers
aus unkratzigen worten
(mit etwas mond)
du wirst sehen
wir werden nicht
aus dem gedicht kippen,
wir haben noch nicht mal fahrtwind
aufgenommen hab ich nur dein glitzerwort
das haarscharf am wasser entlang
kratzt, weil es zeilennah
glänzt, glänzt
wie meine ab
und an wesenheit
im gedicht
wer vermisst
wen vermisst
du oder ich

 

© diana jahr 2019

korfu 6/7

 

6

aber oder und
scheren mich nicht
wie gern streif ich mit dir
satz an satz
durchs grüne gras
ins schneckenhaus!
und wieder hinaus
durch silbenhaine und meer
fremde worte
von anfang und
(da ist es wieder,
das wort!)

 

7

und so schreiben wir uns
an den anfang
aller gedichte, an den anfang
jeder berührung
und ich lächle mich
von vers zu vers zu dir
am strand, im café
zwischen zypressen
wer weiß, vielleicht
sitzt du direkt
neben mir, wort
an wort

 

©diana jahr 2019