fantasie

 

frühlingsklabautern im februar
mit der klampfe am lagerfeuer
an einem strand vielleicht
zu kalt
im gedicht
ist alles möglich sagst du
und dass wir in der karibik seien
wir rauchen pfeife
erfinden träume
und lieben uns dann
im sand unter samtener
nacht zählen wir sternpunkte
und sandkörner fühlen sich leicht
und weich an unserer haut
schmiegen wir verse
und wir warten
auf das meer
dass es uns
verklärt
du bist verrückt, sagst du,
und ich denke vielleicht
verliebt

 

©diana jahr 2020

vor dem spiegel, 7 uhr, winterzeit

 

mein morgengesicht, zerknittert wie das nachtshirt, die augen noch trüb. vorwitzige haare, in alle richtungen gelockt, verstrubbelter kopf, innen wie außen. der körper noch warm unterm gefalteten blick. im traum fuhrst du einen volvo voller orangen. ein lächeln. meine hände streichen strähnen aus dem müden. die züge glätten sich, eine mulde bleibt. aus dem winkel schiebt sich weiches morgenlicht.

 

© diana jahr 2020