HERZWEISE (Vorankündigung)

 

„Herzweise“ – 100 Gedichte der Gegenwart

 

Gedichte sind vergleichbar mit Prismen. In ihnen bricht sich die Wirklichkeit – in ganz eigener Färbung scheint sie bereits durch eine Handvoll Silben hindurch. Gleichermaßen sichtbar für den Verstand wie für das Herz wird der so verdichtete Moment zum lesbaren Bild. 100 solcher „Verdichtungen“ versammelt die hochwertig gebundene Anthologie „Herzweise“.
Fünf Autorinnen und Autoren der Gegenwart, deren Texten das Gefühlsintensive und Musikalische gemeinsam ist, geben darin einen Einblick in ihr facettenreiches Werk. Ihre Lyrik haben sie unter anderem in Internetblogs veröffentlicht. Dort lernten sie ihre gegenseitigen Arbeiten kennen, schätzen und inspirierten einander vielfach. So entwickelte sich mit der Zeit ein reger Austausch über poetische Schaffensprozesse, der nun in einem Buch seinen Weg in die Sichtbarkeit findet.
Initiatorin des Projektes ist die Münchner Autorin Hannah Buchholz, die gemeinsam mit dem Lyriker Ángel María Perezáno als Herausgeberin der Anthologie auftritt.  Zu ihnen gesellen sich mit Diana Jahr, Simone Lucia Birkner und Sandra Blume drei weitere Stimmen, die es verstehen, die mannigfaltigen Eindrücke des Lebens mit großer Sensibilität zu einem harmonischen Klangteppich zu verweben.
Die vier Dichterinnen und Perezáno gehen zwischen den Buchdeckeln eine poesievolle Verbindung ein, erschaffen mit ihrem je eigenen Akzent eine kraftvolle, von großer Sinnlichkeit getragene Lyrik und lassen den Leser herzweise an ihrem besonderen Blick auf die Welt teilhaben.
Die Anthologie wird im Herbst 2017 erscheinen.

 

HERZWEISE

 

100 gedichte
5 autorInnen
– ein buch!

ich freue mich riesig, teil dieser im herbst 2017 erscheinenden anthologie zu sein! im verlagskatalog des münchner verlags in der lindenstraße findet sich bereits die ankündigung, die ich mit großer freude hier bekanntgebe. gern möchte ich euch schon mal die blogs meiner schreibkollegInnen ans herz legen, lyrik vom feinsten!

herzlichst
eure diana

 

 

von der weichheit der hornisse

 

blumen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

rückblende 2. ein gedichtzyklus, den ich vor ca. drei jahren schrieb. die einzelnen teile befinden sich hier auf diesem blog, aber in seiner gesamtheit habe ich ihn noch nie veröffentlicht. teil I wurde 2014 im dichtungsring 43 abgedruckt. et voilà!

 

 

von der weichheit der hornisse

 

I

verirrt hatte sie sich
und wandte sich lauthals an mich
was machst du, wenn der sommer geht?
ich hob die schultern
und schwieg
sie umschwirrte mich, aufgeregt
wo ist mein weg?
wir sprachen über den abschied
des sommers, der zuversicht
und über die ruhe des winters
auf(er)stehen, sagte sie
und berührte mein gesicht
ich wehrte mich nicht
ich war zu müde
sie kroch in mein ohr
und flüsterte
sei einfach königin
dann flog sie davon.

 

II

und sie suchte mich wieder
heim, brachte ihr wort
und kämmte mir summen
ins haar (ein nest?)
doch sie bedeutete mir
zu schweigen

hörst du, königin
flüsterte sie
und ich hörte

 

III

und ich hörte
den oktober

mit donnernden fingern
zeichnete er einen blitz
in den himmel
erhob sich die weichheit
und zwinkerte mir zu

schließ die augen
(sieh nicht hin)

und ich schloss die augen
und ich sah

 

IV

und ich sah
den morgen

mit seinem dämmernden wissen
ruhte er auf den planken
der sonne

sie scheint nie matt
(zu sein)
auch im winter

schält die königin
das licht aus der nacht

und gebiert dem tag
eine neue farbe

 

V

und als sie in der farbe
verblasste
spürte ich die weichheit
in meiner brust
schmeckte den anflug
von sommer im winter
/wie eine prophezeiung/
versank die nacht
im weitergehen

 

©diana jahr

 

sammlerin

 

am abgrund der nacht
sammle ich
blaue worte
aus tönernem schweigen
und eiszeit-melodien
ich friere sie ein

und suche nicht
und finde doch

worte in rot
aus wüstensand
& warmbildfantasien

morgen
pflücke ich
ein anderes buch

 

©dj2012

 
… ein älteres gedicht, das mir aber immer noch am herzen liegt.
veröffentlicht in der wortschau nr. 16 und in den kaskaden nr. 3.

abendlied

rückblende. mein erster beitrag dieses blogs.
von zeit zu zeit werde ich nun ältere beiträge, die mir wichtig sind, noch mal ans licht holen. 🙂
ich wünsche euch allen schon mal ein schönes wochenende!
eure diana

verssprünge


unter deinem lid

ruht das meer

mein finger streift

sanfte nacht

darüber die mondbraue

taucht uns

in ungestilltes licht

(c)dj05/12

veröffentlicht in der federwelt nr. 97, dez 2012/ jan 2013

Ursprünglichen Post anzeigen