skizze (134)

 

bei vielem, was ich tu, was ich schreibe, zweifle ich, immer schwingt der gedanke, ob richtig, ob sinnvoll? ein sehnen, ab und zu eine gewissheit zu finden; ohne wurzeln schwebt alles dem himmel zu. ein bein ist immer am boden, noch bin ich nicht haltlos, irgendwo hakt ein fragezeichen, biegt sich gerade und spricht zuversicht

 

©diana jahr 2021

und nachts kitzelt mich eine feder

 

mein leben
durchblätterte farben
das gesicht rosig, nicht faltenfrei
ist keine lüge
meine seiten sind nicht knittrig
nur ein wenig ausgefranst

und holprig stolpern gedanken
in die welt zieht eine nacht
nicht zeit, sondern weiter raum
dort bin ich baum und
ein ganzer mensch

sieh, ich bin
ein buch voller tage, voller
traum und fragezeichen
als spannte mich eine fledermaus
auf ihre flügel und flöge
davon

 

©diana jahr 2021