miss töne

 

ich breche reime aus dem gedicht (nicht)
dieser gleichklang ist fad, pfad, oder wüste
die biegungen scharf
zur dissonanz gehört (k)ein reim
oh, diese süßen töne der heiterkeit, der sogenannten  liebe
ich will misstöne, die missstände hörbar machen
und harmonie fühlbar
oder lebbar, ein seltsames wort

 

©diana jahr 2019

zuflucht

 

im grünen
baue ich ein haus
aus worten
jeder kann darin wohnen
es hat große fenster
eine offene tür
und wird nie fertig
weil es wächst
zwischen den zeilen
und darüber hinaus
ich richte es ein mit verben
und (heimeligen) adjektiven
mit kommata und fragezeichen
damit jeder etwas suchen kann
vielleicht sogar findet, im see
vor dem haus
oder in den bäumen
die es säumen
selbst reime wohnen ihm inne
(wegen der harmonie)
ich baue auf
liebe

 

©diana jahr 2019

rezept für ein gedicht

 

man nehme eine gute portion fantasie, mit je einer prise verrücktheit und humor, liebe, ein bisschen leichtigkeit, mehr frühling, viel sommer und ein wenig winter, wasser, wein, brot, etwas honig, unbedingt musik und jede menge buchstaben, je nach geschmack gemischt ~
aus jeder zeile sprießt die sprache
und dazwischen meer

 

©diana jahr 2019

skizze (92)

 

deine worte sind zu abgehoben, sagst du, sie flattern haltlos im raum, wie soll ein bodenständiger mensch sie je fassen können? schau sie an, sage ich, suche den blick, ich bin sicher, sie fliegen dir zu. und vielleicht, vielleicht nehmen sie dich mit auf die reise. du lächelst schief, siehst mich an. und dann hebst du einfach ab.

 

©diana jahr 2019