skizze (34)

 

 

blaumeisen klopfen an. außen und innen, welten verbinden sich. ich träume nicht nur die wundersamen geschichten des lebens, ich (er)lebe sie auch. manche liegen in den wolken, andere im briefkasten, manche in einer melodie, einige in deinen augen. und alle schreiben sich mir ins herz.

 

 

©dj2017

skizze (33)

 

ich möchte schreiben, doch die gedanken schweifen ab, gleiten mir durch die finger, nur manche sammeln sich auf dem papier, unzusammenhängend, irgendwo der mond, darunter ein feld, das sich in der dämmerung streckt, dort ein baum, der seufzt, wenn der wind ihn durchfährt, manchmal erzählt er mir geschichten, doch heute scheint er genau so konfus wie ich, unten in der ecke kauert ein herz, ich stutze und hol es mir in die mitte, wie die worte es langsam umkreisen und sich jedes an seinen platz begibt – der mond, das feld, der baum, und ich – mittendrin.

 

©dj2017

 

skizze (31)

 

und wieder teilt der mond sein licht mit mir, das nicht seins ist: es ist die sonne, die sich uns schenkt. zeichen schwingen in der luft und ich sammle ihre buchstaben. oft formen sie dich und immer ergeben sie sinn. auch wenn ich nicht immer verstehe, so begreife ich doch mehr und mehr
/in jeder zeile wohnt ein gedicht/

 

©dj2017