auf ein wort mit dem mond

 

und wieder halte ich ein schwätzchen
mit dem mond
er erzählt mir
von costa rica
dem fortschrittlichen land
das die natur so ehrt,
seinen gesamten strom
aus ihr gewinnt, von den menschen,
die das militär abgeschafft haben!
es geht also
sage ich zum mond
und er nickt
und er zwinkert mir zu
schreib du deine gedichte
und ich nicke
und ich schreibe

 

©diana jahr 2017

skizze (37)

 

so trüb ist der tag gar nicht, wie er aussieht. die vögel singen und das grün lässt es sich trotz allem nicht nehmen zu leuchten! der frühling tut sich schwer, aber letztlich wird es ihm gelingen, den winterlichen vorhang beiseite zu schieben. hier und da lichtblicke. und dieses gefühl von sanftheit. wenn ich deinen namen höre.

 

©diana jahr/ 2017