vom häuten

 

vielleicht sollte ich mich häuten
dann käme jeder buchstabe
zum vorschein und ich
schriebe ein gedicht
von nacktheit
von dir
und von fröstelndem wissen

 

©dj2016
Advertisements

15 Antworten zu “vom häuten

  1. Blick unter die Haut

    Würde ich Dich,
    den anderen Menschen
    nur mehr sehen,
    ich trüge nicht eine so dicke Haut
    durch mein Leben.

    Denn
    in Deinem Licht
    würden Vorurteile
    gnadenlos schmelzen
    und die nackte Freiheit zeigen.

    Eine Frühlingswiese
    knospend wie ein Regenbogen
    und Leben voller Tatendrang.

    © baH, 06.04.2016

    Gefällt 2 Personen

  2. Ein toller Gedanke, sich zu häuten, um in seiner schlichten Nacktheit ein Gedicht zu sein.
    (Die übliche hünnhäutige Seele ist es ja nicht, um die es hier geht, denn sie tut nicht gut und gemeine Verletzungen sind vorprogrammiert…)

    Fröstelndes Wissen tut unseren Worten unendlich gut und es fasst den Mut, alles von sich zu sagen, was ihm auf der Seele liegt.
    Es wäre in diesem Falle sehr befreiend.

    Herzlichst
    die säumige und deshalb sehr zerknirschte Bruni

    Gefällt 1 Person

    • fröstelndes wissen braucht mut, glaube ich…
      aber ja, ich durchlebe gerade ein seltsame schreibphase… ich verirre und verliere mich im wortdschungel, dabei will ich eigentlich nur das wesentliche finden… hm. 😀 aber vermutlich oder ganz bestimmt sogar gehört diese suche dazu.
      vielen lieben dank für deine worte, und ach, gräme dich doch nun nicht mehr, alles ist gut! 🙂
      ganz liebe grüße nochmals
      deine diana

      Gefällt 1 Person

Ich freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s