shelter, XII

apfelblüte, II
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
ich führe deine jacke
spazieren unseren weg
durch grüne hügel
vorbei an apfelgedichten
zu den pferden
(die uns aus der hand fressen)
 
die dampfenden wiesen
wissen um mich
und um dich
 
hüllt sich
mein stilles wort

 

 

©dj04/14
Advertisements

13 Antworten zu “shelter, XII

  1. was für eine innige Vertrautheit spricht mich aus Deinen Zeilen an.
    Eine poetische Vertrautheit, die sich hier Wort für Wort offenbart.

    Apfelgedichte, die noch nicht geschrieben sind und auf ihre eigenen Worte warten.

    Wie schön, liebe Diana

    Gefällt mir

  2. Nochmal ich: Liebe Diana, die Shelter-Reihe gefällt mir sehr. Ich würde gerne bei mir im Blog etwas dazu schreiben, wenn ich darf. Und dann auch dieses Gedicht hier zitieren. Hat aber Zeit, werde noch ein Weilchen dafür brauchen, wollte mir nur vorab die Erlaubnis holen. bzw. hören, ob es dir überhaupt recht ist. LG, Iris

    Gefällt mir

Ich freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s