vom schreiben, IV

 
 
„tu etwas mond an das, was du schreibst“
/jules renard/
 

der mond schwappt über meine zeilen,
frappant die buchstaben
auf dem papier.
leuchten.
/ich will dir eine mondblüte pflücken/
und leg ihren duft ins wort.

du hast meines.

 

©dj01/14
Advertisements

16 Antworten zu “vom schreiben, IV

  1. *lächel*
    was könnte denn eine mondblüte sein?
    hast du heute nacht auch zum fastvollmond gesehen?
    auf meinem balkon hat er durch sein scheinen alles dort zu mondblüten gemacht *lacht*
    Herzliche Abendgrüße
    vom Lu

    Gefällt mir

    • habs gesehen, liebe monika, na, du hast eben auf andere art drüber geschrieben – und deine gedanken dazu gefallen mir.
      es gibt ja überhaupt soooo viele facetten, was den mond betrifft 🙂
      danke sehr für deine worte, und ja, das zitat von renard liebe ich …!
      mit heut sonnigen grüßen
      diana

      Gefällt mir

Ich freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s