von der weichheit der hornisse, V

 
 
und als sie in der farbe
verblasste
spürte ich die weichheit
in meiner brust
schmeckte den anflug
von sommer im winter
/wie eine prophezeiung/
versank die nacht
im weitergehen
 
©dj11/13
Advertisements

11 Antworten zu “von der weichheit der hornisse, V

  1. …und trostvolle Wärme
    durchströmte meine Adern
    und trotzte der Kälte
    um mich herum…

    Verwunschene, wärmende Zeilen, wie ein Kerzenlicht
    in der Dunkelheit einer Winternacht, liebe Diana

    Schön sind sie
    Einen lieben Gruß von Bruni

    Gefällt mir

  2. eine fantastische Poemreihe von dir, liebe Diana,
    und immer wieder fallen dir die ganz besonders
    seltenen Klangausdrücke ein, die mich total
    faszinieren und ich werde kwasi wie „gezwungen“
    immer gleich mehrfach wieder von vorn zu lesen und
    dabei entpuppen sie noch mehr Schalen der Besonderheit
    in ihrem Klang, ihrer Symbolik, ganz ganz wundervoll!
    Liebe Morgengrüße
    vom Lu

    Gefällt mir

    • lieber lu,
      ich strahle 😀 und sage:
      einfach nur: danke von herzen!
      ich freu mich riesig über deine worte, denn an dieser reihe (die sich beinahe von selbst so gefügt hat, ganz seltsam) liegt mir viel.

      viele liebe grüße zu dir
      von diana

      Gefällt mir

    • ja, liebe mo, so ist es, dies ist der schluss der hornissen-reihe. 🙂
      danke, innig, für deine worte hier – und vor allem auch für deine stetige begleitung der hornisse!
      viele liebe grüße zu dir,
      deine di

      Gefällt mir

Ich freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s