herbstgedanken, I

 
 
der oktober ist ein guter monat (um zu sterben).
die hellen gedichte fallen zu boden und schmiegen sich an die erde,
als wollten sie nie wieder gelesen werden.
die dunklen verstecken sich in der seele, lauern, jederzeit bereit zum sprung.
in den kopf. aufs papier.
sie wollen erst geschrieben werden, bevor sie wie der blitz einschlagen (und uns treffen).
ja, der oktober war ein guter monat
……………………………………………………………………….(um weiter zu ziehen).
 
©dj10/13
Advertisements

7 Antworten zu “herbstgedanken, I

  1. die hellen Gedichte fallen… (und doch lesen wir hin und wieder in ihnen)

    wie wahr und die anderen, eben noch verborgenen, machen sich bereit…

    Es ist eine Jahreszeit – und besonders dieser November in ihr – die uns an sich reißt und in Nebel und Trübnis treibt.

    Deine Worte erhellen den Geist aber wieder *lächel*

    Lieber Gruß von Bruni

    Gefällt mir

  2. …………………. ♥..
    Hallo 🙂
    Grüße von mir zu Dir und ich wünsche dir
    einen super schönen Samstag !
    …………………. ♥..

    Nutze die kostbare Zeit, denn sie vergeht geschwind
    und ein Blatt wird nur so lange in der Luft getragen
    wie er weht, der Wind.

    …………………. ♥..

    lg,Laura

    Gefällt mir

    • … naja, ich bin immer mal wieder auf der „meta-ebene“ unterwegs … finde diese gedanken einfach spannend 🙂
      freut mich, wenn es dir zusagt!
      ich danke dir und wehe ebenfalls liebe sonntagsgrüße zu dir,
      diana

      Gefällt mir

Ich freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s