jetzt – eine zeitbetrachtung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ich bin die göttin der jagd. alles, was ich jage, bekomme ich .

nur eines nicht: die zeit.

sie bleibt ungreifbar. so leise ich mich heranpirsche, und so schnell ich zupacke, immer entwischt sie mir, treibt mich, um die zeit, schleiche ich. was ist schon zeit? immer ist sie im nächsten augenblick schon vergangen. oder sie liegt vor mir ausgebreitet, aber sie zerrinnt, sie rinnt durchs stundenglas, fließt heraus und ergießt sich ins nichts.

mit den händen können wir halten, uns, aber nicht die zeit, nicht den tag und nicht die nacht.

jetzt gibt es nicht und ist doch das einzige, was wir haben, keine zeit.

jetzt schreibe ich. über die zeit. über die zeit, die es nicht gibt.

jetzt.

©dj10/12
Advertisements

2 Antworten zu “jetzt – eine zeitbetrachtung

  1. das jetzt würden wir so gerne ergreifen, begreifen…die zeit anhalten im jetzt.

    doch schmerzlich erkennen wir, dass wir lernen müssen, mit der flüchtigkeit zu leben, kaum da, schon weg…jede geste, jeder blick, jedes wort.

    liebe diana, dein feinsinniger blick auf den begriff jetzt lässt mich anhalten, um mir über mein jetzt gedanken zu machen.

    liebe grüße
    deine gabriele

    Gefällt mir

Ich freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s