nyx


 


dein antlitz im schlaf

rührt meere auf

das brauensegel leitet

hellen traum

durch den die mondbarke

zieht meine hand

 

atmet deiner stirn liebe

auf den lippen sprenkeln

küsse und meinem blick

entströmt ein duft

der dich mir auffächert

 

geliebte, aus den armen

der gesternten nyx

.

(c)dj06/12

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter liebe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu “nyx

  1. nyx – die göttin der dunkelheit, stand wohl pate bei deinem gedicht, meine liebste di, und sie hat gut daran getan.
    unsere nacht-gedanken sind mit die wertvollsten …

    traumhaft, deine zeilen.

    herzlichst,
    deine mo

    Gefällt mir

Ich freue mich über deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s